Pflegefamilie

Neuer Erklärfilm über die Kinderrechte

Der neue Erklärfilm des Deutschen Kinderhilfswerkes gibt einen kindgerechten Überblick über die Bedeutung der UN-Kinderrechtskonvention und richtet sich an Kinder im Grundschulalter sowie an Lehr- und pädagogische Fachkräfte für ihre Bildungsarbeit. Neben einer historischen Einordnung und der Darstellung ausgewählter Kinderrechte wird auch aufgezeigt, an welchen Stellen die vollständige Umsetzung der Kinderrechte in Deutschland noch nicht gelingt und was Kinder selbst tun können, um sich aktiv für ihre Rechte einzusetzen. https://www.youtube.com/watch?v=xqyBrRxGHxA&t=329s Der Erklärfilm ist im Rahmen des Kompetenznetzwerkes Demokratiebildung im Kindesalter entstanden; gefördert im Bundesprogramm „Demokratie leben!“.

Studie “Umgang mit Gefühlen bei Pflegekindern” sucht Interviewpartnerinnen

Für eine Masterarbeitsstudie über die Emotionsregulation bei jugendlichen Pflegekindern werden noch bis Ende Juni Pflegemütter mit 10 bis 17-jährigen Pflegekindern gesucht, die an einer anonymen Online-Umfrage teilnehmen. Die Studie ist wichtig, da Pflegekinder oftmals unter dem Einfluss vergangener traumatischer Erfahrungen stehen, die zu einer schwächer ausgeprägten Emotionsregulation führen können. Der Umgang mit Gefühlen nimmt dabei die Schlüsselrolle in der Entstehung von psychischen Erkrankungen ein und stellt zudem, z.B. bei aggressiven Verhaltensweisen, eine Gefahr für die Stabilität des Pflegeverhältnisses dar. Um solchen Folgen entgegenzuwirken, ist es wichtig, positiv auf die Emotionsregulation von Pflegekindern einzuwirken - u.a. über die Pflegeeltern. Mit dieser Studie soll ein wichtiger Beitrag zum geringen Forschungsstand geleistet werden [...]

Von |2024-06-02T12:08:39+02:002. Juni 2024|Forschung, Pflegefamilie|

Stadt Dortmund möchte Pflegeeltern stärker anerkennen und unterstützen

Mit neuen und verbesserten Angeboten soll die Pflegekinderhilfe in Dortmund auch für Neueinsteiger attraktiver gemacht werden, damit "jedem in Not geratenen Kind ein Platz in einer Pflegefamilie angeboten werden kann". Jugend- und Familiendezernentin Monika Nienaber-Willaredt betont: "Dazu gehört aber auch, dass den Menschen, die sich dafür einsetzen, in jeder Hinsicht mehr Wertschätzung entgegengebracht wird“. Die vorgesehenen Verbesserungen, denen der Rat am 27. Juni jedoch erst noch zustimmen muss: Die einfachen Tagessätze in der Bereitschaftspflege werden von 45 auf 60 Euro angehoben. Für Bereitschafts- und Vollzeitpflege wird ein halbjährliches Verfügungsgeld von 300 Euro (z.B. für eine Haushaltshilfe) eingeführt. Der einfache Erziehungsbeitrag steigt von 420 auf 630 Euro. Pflegeeltern in Elternzeit bekommen [...]

PFAD Fachzeitschrift 2/2024: „Wege der Traumabewältigung“

Mit unserem Mai-Heft der PFAD Fachzeitschrift möchten wir dazu beitragen, das Bewusstsein für die Herausforderungen und Chancen der Traumabewältigung von Pflege- und Adoptivkindern schärfen und neue Wege der Unterstützung aufzeigen. Unsere Vorsitzende Ulrike Schulz schreibt in ihrem Editorial: “Es gibt viele Möglichkeiten, wie Kinder mit traumatischen Ereignissen umgehen und wieder Vertrauen in sich selbst und andere finden können. Therapien sind eine wichtige Option, aber auch im Alltag können Pflege- und Adoptivkinder Hilfe bei der Bewältigung ihrer Traumata finden. Eine stabile und liebevolle Umgebung ist von großer Bedeutung, genauso wie Verständnis und Geduld von Seiten der Betreuungspersonen. Kinder, die bereits Bindungsabbrüche erlebt haben, sind besonders sensibel und anfällig für weitere Verluste [...]

Forschungsvorhaben “Pflegekinder in Psychotherapie”

Claudia Aldendorff beschäftigt sich als Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin und Traumatherapeutin schwerpunktmäßig mit der Behandlung von Pflegekindern. An der Uni Münster forscht sie zum Thema "Pflegekinder in Psychotherapie". Ihr Wunsch ist es, einen Beitrag zur Verbesserung der Versorgungssituation von Pflegekindern in Psychotherapie zu leisten und dafür braucht sie Ihre Unterstützung und Expertise als Pflegeeltern. Sofern sich Ihr Pflegekind in psychotherapeutischer Behandlung befunden hat, wäre es hilfreich, wenn Sie sich ca. 10-15 Minuten Zeit nehmen könnten, um an dieser völlig anonymen Befragung teilzunehmen: https://de.surveymonkey.com/r/LL2GQGB

Von |2024-05-14T08:36:37+02:0014. Mai 2024|Forschung, Gesundheit, Jugendhilfe, Pflegefamilie|

Aufruf: Besondere Rechtsfragen zum Leaving Care aus der Vollzeitpflege

Das Forschungsprojekt Familie auf Zeit sammelt bis Ende Juni 2024 Hinweise von Betroffenen zu rechtlich ungeklärten Verfahren oder anderen rechtlichen Aspekten zum Leaving Care aus der Vollzeitpflege. Daraus soll eine digitale Informationssammlung erstellt werden. nähere Informationen

Karl Kübel Stiftung ermöglicht Ausbildung für neues Beratungsangebot für Pflegefamilien

Die Karl Kübel Stiftung für Kind und Familie initiiert die Ausbildung von Fachkräften, damit sie Pflegefamilien nach dem Beratungsansatz „Attachment and Biobehavioral Catch-up“ (ABC) unterstützen können. Der Ansatz fördert positive Bindungsstrukturen in Pflegefamilien. Ziel ist es, das ABC-Programm langfristig im deutschsprachigen Raum zu etablieren. Pflegekinder sind eine besonders vulnerable Gruppe, da sie die Trennung von ihrer Herkunftsfamilie bewältigen müssen und viele von ihnen unzureichende Fürsorge (Vernachlässigung, Misshandlung) erfahren haben. Pflegefamilien bieten diesen Kindern die Chance, neue positive Beziehungserfahrungen zu machen, ein Gefühl von emotionaler Sicherheit zu entwickeln und einen sicheren, zuverlässigen Lebensort zu erfahren. Die Herausforderungen vor denen Pflegeeltern stehen, wenn sie ein Kind aufnehmen, sind allerdings vielfältig und komplex. [...]

Auch in Luxemburg fehlt es an Pflegefamilien

Im Artikel "Schwierige Situation in Luxemburg: Das Kinderheim sollte der letzte Ausweg sein" vom 18.04.2024 wird berichtet, dass die Anzahl der Pflegefamilien in Luxemburg in den letzten 10 Jahren zwar von 196 auf 475 angestiegen ist. Doch dies sei zu wenig, um alle Kinder und Jugendlichen, die nicht in ihrer leiblichen Familie leben können, aufzunehmen. „Wir brauchen doppelt so viele Pflegefamilien. (...) Was das klassische Modell der Pflegefamilie angeht, stehen wir im europäischen Vergleich sehr schlecht da“, so Mireille Molitor, Präsidentin der FleegeElteren Lëtzebuerg a.s.b.l. Von den 1.461 Kindern und jungen Erwachsenen, die in Luxemburg außerhalb ihrer leiblichen Familie untergebracht wurden, sind 60 Prozent in Heimen untergebracht und nur 40 [...]

Von |2024-04-19T14:24:04+02:0018. April 2024|International, Pflegefamilie|

5. Niedersächsische Ringvorlesungen zur Vollzeitpflege

Bei der 5. Ringvorlesung wird wieder an verschiedenen Niedersächsischen Hochschulstandorten ein Einblick in die aktuelle Entwicklung der Vollzeitpflege gegeben. Die kostenfreien, öffentlichen Veranstaltungen der Ringvorlesung sollen Studierende und Lehrende, Mitarbeitende aus Jugendämtern, von freien Trägern der Kinder– und Jugendhilfe und - nicht zuletzt - Pflegeeltern unter dem Oberthema „Vollzeitpflege“ zusammenführen. 15.04.24 HS Emden/Leer (14-17 Uhr, Raum Coram) 1. Wir müssen uns Sisyphos als begeisterten, zufriedenen Menschen vorstellen Referent: Dr. Christian Erzberger, GISS e.V. 2. Wie ist das Leben als Pflegefamilie? Referentin: Tanja Busche, Pflegemutter 22.04.24 Ostfalia HS Wolfenbüttel (12-15 Uhr, Raum 147): 1. Wir müssen uns Sisyphos als begeisterten, zufriedenen Menschen vorstellen Referent: Dr. Christian Erzberger, GISS e.V. 2. Inklusive [...]

MDR “Es gibt zu wenige Pflegeeltern für immer mehr Pflegekinder”

Der MDR interviewte für seinen Überblick über die Situation der Pflegekinderhilfe in Thüringen, Sachsen-Anhalt und Sachsen die Vorsitzenden von Kindernest Leipzig, vom Landesverband für Pflege- und Adoptiveltern Sachsen-Anhalt und vom PFAD Bundesverband der Pflege- und Adoptivfamilien. Alle drei Verbandssprecherinnen sind sich einig, dass die finanziellen Rahmenbedingungen verbessert werden müssen, vor allem in der Bereitschaftspflege, bei den Rentenzuschüssen und durch Einführung eines bundesweiten Elterngeldanspruchs für Pflegeeltern. zum Artikel

Nach oben