Best Practise

Stadt Dortmund möchte Pflegeeltern stärker anerkennen und unterstützen

Mit neuen und verbesserten Angeboten soll die Pflegekinderhilfe in Dortmund auch für Neueinsteiger attraktiver gemacht werden, damit "jedem in Not geratenen Kind ein Platz in einer Pflegefamilie angeboten werden kann". Jugend- und Familiendezernentin Monika Nienaber-Willaredt betont: "Dazu gehört aber auch, dass den Menschen, die sich dafür einsetzen, in jeder Hinsicht mehr Wertschätzung entgegengebracht wird“. Die vorgesehenen Verbesserungen, denen der Rat am 27. Juni jedoch erst noch zustimmen muss: Die einfachen Tagessätze in der Bereitschaftspflege werden von 45 auf 60 Euro angehoben. Für Bereitschafts- und Vollzeitpflege wird ein halbjährliches Verfügungsgeld von 300 Euro (z.B. für eine Haushaltshilfe) eingeführt. Der einfache Erziehungsbeitrag steigt von 420 auf 630 Euro. Pflegeeltern in Elternzeit bekommen [...]

Firma bietet allen Mitarbeitenden voll bezahlte 8-wöchige Elternzeit

Die Firma Ketchum Germany (eine PR-Agentur) möchte die Chancengleichheit und Familienfreundlichkeit am Arbeitsplatz durch eine achtwöchige, geschlechtsneutrale, voll bezahlte Elternzeit verbessern. Dies soll nun auch für Väter und gleichgeschlechtliche Partner gelten, die Eltern werden, sowie für die Mitarbeitenden, die ein Kind als Pflege- oder Adoptiveltern betreuen. Quelle: Artikel vom 19.04.2024

Von |2024-04-19T14:40:35+02:0019. April 2024|Best Practise, Finanzielles, Verschiedenes|

Karl Kübel Stiftung ermöglicht Ausbildung für neues Beratungsangebot für Pflegefamilien

Die Karl Kübel Stiftung für Kind und Familie initiiert die Ausbildung von Fachkräften, damit sie Pflegefamilien nach dem Beratungsansatz „Attachment and Biobehavioral Catch-up“ (ABC) unterstützen können. Der Ansatz fördert positive Bindungsstrukturen in Pflegefamilien. Ziel ist es, das ABC-Programm langfristig im deutschsprachigen Raum zu etablieren. Pflegekinder sind eine besonders vulnerable Gruppe, da sie die Trennung von ihrer Herkunftsfamilie bewältigen müssen und viele von ihnen unzureichende Fürsorge (Vernachlässigung, Misshandlung) erfahren haben. Pflegefamilien bieten diesen Kindern die Chance, neue positive Beziehungserfahrungen zu machen, ein Gefühl von emotionaler Sicherheit zu entwickeln und einen sicheren, zuverlässigen Lebensort zu erfahren. Die Herausforderungen vor denen Pflegeeltern stehen, wenn sie ein Kind aufnehmen, sind allerdings vielfältig und komplex. [...]

Stadt Essen stattet Bereitschaftspflege besser aus

"Stand-by-Bereitschaftspflege", eine neue Wortschöpfung der Stadt Essen, macht einen dringenden Bedarf nach kompetenten Aufnahmeplätzen für ungeplante Inobhutnahmen deutlich. Dafür wird notwendigerweise künftig auch mehr Geld gezahlt. Die monatliche Grundvergütung wird angehoben, bei Belegung gibt es den vierfacher Erziehungsbeitrag, Fahrtkosten werden erstattet sowie eine Telefonkostenpauschale. Vor allem mit der Erstattung von Altersvorsorgebeiträgen bis zu 150 Euro monatlich ist Essen auf dem richtigen Weg, um die sehr anspruchsvolle Tätigkeit der Bereitschaftspflegeeltern aufzuwerten. Quelle: Pressemitteilung der Stadt Essen vom 15.11.2023

Stadt Essen pflanzt 18 Obstbäume für Pflegekinder

Gerne berichten wir über diese nachahmenswerte Aktion der Stadt Essen: 18 Apfel-, Birnen-, und Kirschbäume für Pflegekinder in Essen gepflanzt – Stadt sucht weitere Pflegefamilien Seit rund 25 Jahren pflanzt das Essener Jugendamt gemeinsam mit Pflegefamilien Bäume – und setzt so ein Zeichen für das Ankommen und das Wurzeln schlagen in einer neuen Familie. In diesem Jahr wurden am Samstag, 4. November, stellvertretend für alle über 600 Kinder in Essener Pflegefamilien 18 Apfel-, Birnen-, und Kirschbäume auf der Streuobstwiese Seumannstraße, Ecke Katzenbruchstraße gepflanzt. Seit rund 25 Jahren pflanzt das Essener Jugendamt gemeinsam mit Pflegefamilien Bäume – und setzt so ein Zeichen für das Ankommen und das Wurzeln schlagen in einer [...]

Neuerscheinung: Das KJSG – Besserer Kinderschutz, mehr Partizipation und Teilhabe für alle

Als großes Reformprojekt ändert das Kinder- und Jugendstärkungsgesetz (KJSG) das Kinder- und Jugendhilferecht in den nächsten Jahren massiv. Einige Vorgaben gelten bereits, weitere sind vorzubereiten – die Praxisumsetzung ist aber komplex und noch mit vielen Unsicherheiten behaftet. Mit dem neu erschienenen Arbeitsbuch "Das KJSG – Besserer Kinderschutz, mehr Partizipation und Teilhabe für ALLE" gibt das Autorinnen-Team Orientierung und erläutert anschaulich und klar verständlich, was die Neuerungen in der Praxis für die einzelnen Bereiche bedeuten, und gibt Impulse zur Umsetzung. Auch der PFAD Bundesverband konnte einen Beitrag zu diesem Buch liefern. Wir haben diese wichtige Reform kritisch gewürdigt und anhand eines Praxisbeispiels verdeutlicht, wie wichtig für das Wohl des Pflegekindes auch [...]

Alternatives Elterngeld für Pflegeeltern im Eifelkreis Bitburg-Prüm

Wir begrüßen, dass nun auch der Eifelkreis Bitburg-Prüm eine freiwillige Elterngeld-ähnliche Leistung für Pflegeeltern einführt, um für Kinder bis 3 Jahren die Unterbringung in einer Heimeinrichtung zu vermeiden. Das auf ein Jahr befristete Elterngeld soll in Höhe von monatlich 800,- Euro zusätzlich zum Pflegegeld gezahlt werden. Alternativ können auch 400 Euro über zwei Jahre gewährt werden. Quelle: Pressemitteilung des Eifelkreises Bitburg-Prüm vom 29.09.2023

Careleaver e.V. gibt Hilfestellung zu den letzten Hilfeplangesprächen für Careleaver

Damit junge Menschen ihre Rechte kennen, den Weg selbst gestalten können und bei allen sie betreffenden Entscheidungen als Hauptperson beteiligt werden, hat der Careleaver e.V. eine Hilfestellung für die „letzten Hilfeplangespräche“ (pdf) entwickelt.

Die Situation von Pflegekindern braucht schnelles Handeln – ein Appell!

Die drei freien Träger des Kompetenzzentrums Pflegekinder aus Berlin, Hamburg und Bremen ergreifen die Initiative, um einen alarmierenden Abwärtstrend der vergangenen Jahre zu stoppen: Trotz intensiver Werbung gibt es für immer mehr Kinder, die am besten in einer Pflegefamilie aufwachsen würden, immer weniger Familien. Um diesen Trend umzukehren haben sie sieben Sofortmaßnahmen als erste Lösungen ausgearbeitet: https://kompetenzzentrum-pflegekinder.de/wp-content/uploads/2023/05/Appell-der-Pflegekinderhilfe.pdf

Neu: Orientierungshilfe zur Zusammenarbeit zwischen Jugendamt und ehrenamtlicher Vormundschaft

Dr. Miriam Fritsche, Forscherin auf dem Gebiet der Vormundschaft und Mitglied des Vorstands des Bundesforums Vormundschaft und Pflegschaft e.V. hat eine Orientierungshilfe zur Zusammenarbeit zwischen Jugendamt und ehrenamtlicher Vormundschaft erstellt. Die Entwicklung der Orientierungshilfe wurde aufwändig in einem Prozess mit einer Expert*innengruppe aus 14 Jugendämtern erarbeitet. Sie beschreibt detailliert Vorgehensweisen von Jugendämtern, die bereits eine Praxis der Zusammenarbeit mit ehrenamtlichen Vormund*innen entwickelt haben, berücksichtigt dabei unterschiedliche Modelle und erörtert die damit verbundenen Fragen und Thematiken. Im Anhang finden sich einige von Jugendämtern bereits entwickelte Instrumente, bspw. ein Profil eine*r ehrenamtlichen Vormund*in und eine Einverständniserklärung zum Einholen von Auskünften. Aufbauend auf der Orientierungshilfe werden in der Expert*innengruppe weitere Fragen besprochen, die [...]

Nach oben