Aktionstag für
Adoptiv- und Pflegefamilien

Ein Tag der Wertschätzung, Information und Vernetzung!

„Gemeinsam für unsere Kinder“

Samstag, 08.Juni 2024

Ort: DJH City-Hostel Köln-Riehl | An der Schanz 14 | 50735 Köln

Schirmherrschaft: Lisa Paus (Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend)

Wir laden euch herzlich ein, gemeinsam mit uns den Aktionstag für Adoptiv- und Pflegefamilien zu feiern! Am 8. Juni 2024 wird in Köln der zweite Tag der Wertschätzung, Information und Vernetzung stattfinden, unter dem inspirierenden Motto “Gemeinsam für unsere Kinder”.

Warum braucht es einen solchen Tag?

Adoptiv- und Pflegefamilien spielen eine unverzichtbare Rolle im Leben vieler Kinder. Jährlich finden rund 10.000 Kinder ein neues Zuhause in einer Pflegefamilie und circa 1.000 Kinder durch Adoption eine neue Familie.

Pflege- und Adoptiveltern bieten Liebe, Sicherheit, Stabilität und die Chance auf eine bessere Zukunft für Kinder, die es besonders brauchen. Doch oft bleiben ihre Leistungen und Opfer im Verborgenen. Deshalb war es uns wichtig, einen Tag zu schaffen, an dem wir das große Engagement dieser Familien würdigen können.

Unser Aktionstag bietet eine Plattform, um Wertschätzung auszudrücken, sich fortzubilden und Netzwerke zu stärken. Es ist auch eine Gelegenheit, Erfahrungen zu teilen und neue Kontakte zu knüpfen.

Lasst uns gemeinsam zeigen, wie wichtig Adoptiv- und Pflegefamilien für unsere Gesellschaft sind. Lasst uns gemeinsam für unsere Kinder einstehen und ihre Zukunft gestalten.

Herzlich eingeladen sind Adoptiv- und Pflegefamilien aus ganz Deutschland! Für Eltern und Fachkräfte gibt es interessante Vorträge und Diskussionen, für Jugendliche einen eigenen spannenden Workshop und für Kinder ab 6 Jahren ein erlebnispädagogisches Event.

Gemeinsam können wir viel bewegen und den Unterschied im Leben der Kinder machen. Kommt vorbei! Wir freuen uns auf euch!

Herzliche Grüße,

PFAD Bundesverband und Erziehungsbüro Rheinland

Fragen rund um den Aktionstag gerne per E-Mail an aktionstag@pfad-bv.de

Achtung! Die Anmeldefrist wurde verlängert!

Es sind nur ein paar Plätze bei den Workshops verfügbar.

Programm:

Ab 9:00 Uhr

Ankommen in der Location

09:30 Uhr

Begrüßung und interaktive Podiumsdiskussion

10:00 Uhr – 16:00 Uhr 

Ganztägiger Kinder- und Jugendworkshop – das genaue Programm folgt

Update vom 22.05.2024: Es wird einen interaktiven Theaterworkshop für die Kinder und Jugendlichen geben. Hierfür wird in Kleingruppen gearbeitet. Durchgeführt wird der Workshop von Theater ImPuls 

Update vom 27.05.2024:

Am Vormittag: Theater spielen. Zum Glück.

Theater spielen macht Spaß und gute Laune – und geht ganz einfach. Das wollen wir am Vormittag mit euch zusammen entdecken. Wir werden verschiedene Spiele und Übungen machen, die unsere Fantasie beflügeln und wir ganz leicht in Theater spielen hineingeraten. In Kleingruppen wollen wir uns eine Mini-Geschichte zum Thema Glück ausdenken. Und auch, auf welche Weise wir die Geschichte darstellen wollen. Dabei lassen wir uns von verschiedenen Fragen inspirieren: Welche Farbe hat Glück? Wie schmeckt Glück? Wo wohnt das Glück? Was macht dich glücklich? Was ist Glück für dich? Und, und, und.

Am Nachmittag: Kinderrechte sind wichtig.

Am Nachmittag schauen wir uns eine Theatergeschichte zu einem bestimmten Kinderrecht an. Das Besondere an dieser Geschichte ist allerdings, dass das Ende nicht gut ausgeht. Das soll aber so nicht bleiben und von daher sind wir als Publikum aufgefordert, uns ein gutes Ende zu überlegen und unsere Ideen auch auszuprobieren.

10:00 Uhr – 12:00 Uhr 

Workshops am Vormittag (bitte bei Anmeldung ein Workshop auswählen)

A1 – Pflege- und Adoptivfamilien vernetzen sich – Jugendhilfe aktiv mitgestalten

👤Ulrike Schulz

Viele Adoptiv- und Pflegeeltern sind auf der Suche nach hilfreichen Informationen, möchten sich mit Gleichgesinnten vernetzen und austauschen. Manche wollen sich auch über ihre eigene Familie hinaus für Kinder engagieren und ihre Erfahrungen auf fachlicher und politischer Ebene einbringen, um etwas für Pflege- und Adoptivkinder und ihre Familien zu bewegen. Für all dies und mehr ist der PFAD Verband der Adoptiv- und Pflegefamilien e.V. ein kompetenter und einflussreicher Partner.

In diesem Workshop wird die PFAD Bundesvorsitzende Ulrike Schulz den Verband und seine vielfältigen Angebote sowie die wichtigen Möglichkeiten der Selbstvertretung von Pflegeeltern auf kommunaler, Landes- und Bundesebene vorstellen.


A2 – Ein systemischer und traumasensibler Blick auf Pflege und Adoption

👤Dr. Karin Issberner

Dr. Karin Issberner ist selbst adoptiert und coacht erwachsene Adoptierte auf Basis eines traumasensiblen und systemischen Ansatzes.

Systeme funktionieren wie Mobiles – wenn man an einer Stelle etwas verändert, gerät alles in Bewegung und braucht Zeit, um zu einem neuen Gleichgewicht zu finden. Auch Familien bilden solche Systeme und je komplexer sie werden, desto unübersichtlicher werden die Dynamiken darin. So verhält es sich auch häufig im Falle von Adoptiv- und Pflegefamilien.

Und als wäre das nicht schon herausfordernd genug, kommen die Einflüsse von unterschiedlichsten Traumatisierungen noch dazu. Da braucht es viel Klarheit und Bewusstheit, um dem Kind heilsame neue Erfahrungen zu ermöglichen. Dazu soll dieser Workshop beitragen.

Dr. Issberner teilt Erfahrungen, gibt Hinweise zur Navigation und Orientierung in dieser komplizierten Konstellation und macht systemische Zusammenhänge erfahrbar.


A3 – Beziehungsprozesse und partnerschaftliche Kommunikation in Familien

👤Prof. Dr. Nina Heinrichs (Universität Bielefeld)

Der Workshop richtet sich an alle interessierten Eltern – mit oder ohne Partner:in. Ziel soll sein, die eigenen Kompetenzen zu steigern, um mit Konflikten und Beziehungskrisen in Familien flexibel und konstruktiv umgehen zu können. Dabei leistet die konstruktive Gesprächsführung einen wesentlichen Beitrag. In dem Workshop soll es darum gehen, mit Hilfe kleiner Übungen Gefühle und Wünsche angemessen auszudrücken, einander verstehend zuzuhören und Probleme zu lösen.

Teilnehmer*innen, die den PFAD-Workshop „Wie Du mir so ich Dir?!“ besucht haben, können diesen Workshop nutzen, um an den Übungen aus dem vorherigen Workshop anzuknüpfen. Der Workshop kann auch ohne Vorkenntnisse genutzt werden.


A4 – Workshop „FASD – ABC“

👥Susanne und Matthias Falke

Der Workshop bietet eine kompakte Einführung in die komplexe Thematik der Fetalen Alkoholspektrumstörung und Ansätze für ein Handlungskonzept für diese in Deutschland immer noch häufigste Form einer angeborenen Behinderung und dennoch oft „unsichtbaren Behinderung“.

Nach dem Besuch dieses Workshops

  • …macht Ihnen niemand mehr ein ADHS für eine FASD vor…

  • …können Sie Behandelnden kompetent Auskunft geben über relevante Beobachtungen zum Thema FASD…

  • …sind Sie sich klar, was es noch braucht, in Bezug auf FASD bei Ihrem Kind, Pflege- oder Adoptivkind, Mündel, etc….

12:00 Uhr – 13:30 Uhr

Gemeinsame Mittagspause und Meet-The-Expert (Mittagessen in der Anmeldegebühr enthalten)

14:00 Uhr – 15:30 Uhr

Workshops am Nachmittag (bitte bei Anmeldung ein Workshop auswählen)

B1 – Neue Eltern, neue Familie – ein neues Leben voller Liebe. Was brauchen Adoptiv- und Pflegekinder in ihrer Kindheit, damit das Erwachsenwerden gut gelingt?

👤Melanie Kleintz

Melanie Kleintz (deutsche Vertreterin der Organisation „Inter-country Adoptee Voices) berichtet aus ihrer 13-jährigen Arbeit als Adoptionsberaterin. Welches sind die Hauptthemen der erwachsenen Adoptierten in ihrer Beratung? Was kann man für die folgenden Generationen an Adoptiv- und Pflegekindern verbessern?

Adoption und Pflegschaft ist eine Neverending-Story, aber man kann damit leben lernen. Was brauchen Adoptiv- und Pflegekinder für eine glückliche Kindheit in der neuen Familie? Wie gelingt es, dass diese Kinder gestärkt groß werden und lebenslang von der positiven Erfahrung in den Adoptiv- und Pflegefamilien zehren können.

Liebe, Halt, Vertrauen und Bindung in der neuen Familie sollten Voraussetzung sein. Zahlreiche Fragen (in Form von anonymen Fragekarten) und eine anschließende Diskussion sind erwünscht.


B2 – Junge Menschen mit einer Fetalen Alkoholspektrumstörung (FASD) im (Schul-)Alltag betreuen, begleiten und unterstützen

👤Sabine Stein

Ziel dieses Workshops ist es, die Begleiter:innen und Betreuenden von Kindern und Jugendlichen mit FASD in ihrem alltäglichen Handeln und Tun zu ermutigen und zu stärken.

Dazu richten wir unseren Blickwinkel und unsere eigene Haltung neu und positiv aus. Wir wollen wegkommen davon, uns von einer Überforderung zur nächsten zu hangeln und den Alltag für alle Beteiligten vielmehr selbstwirksam und souverän gestalten.


B3 – „Dann mach´ ich gar nichts!“
Frühkindlich traumatisierte Jugendliche im Alltag

👥Dorothea und Frank Sidenstein

Es sind Dialoge, die das Leben schreibt: Viele jugendliche Pflege- oder Adoptivkinder reagieren im Alltag sehr viel emotions-geladener als leibliche Kinder – für Eltern und Bezugspersonen auf den ersten Blick oft unverständlich. Kann man erkennen, ob diese Reaktionen typisch pubertär sind oder ob seelische Verletzungen aus der frühen Kindheit eine Ursache sein kann? Wie äußern sich solche frühen Traumatisierungen? Welche besondere Rolle spielen die ersten 1000 Tage im Leben eines Kindes, von denen kein Adoptiv- oder Pflegekind erzählen kann?

16:00 Uhr – 17:00 Uhr

Gemeinsamer Abschluss

Fragen rund um den Aktionstag gerne per E-Mail an aktionstag@pfad-bv.de

Achtung! Die Anmeldefrist wurde verlängert!

Es sind nur ein paar Plätze bei den Workshops verfügbar.